Herbert LuchettaHerbert Luchetta (Foto links)
mit einem Bericht über den Transfer der neuen Vereins-Cessna 172SP aus Schweden an den Heimatflugplatz in Langenlonsheim:

Unsere NETTe Maschine ist da!!! Sie heißt G-NETT und hat eine englische Zulassung. Wenn wir mit dieser Zulassung schulen dürfen, spricht nichts dagegen, es so zu belassen. Nachdem die Maschine vom Verkäufer von England nach Schweden geflogen wurde, erfolgte dort eine Rundum-Aufbereitung des Fliegers. Nun musste nur noch das Wetter mitspielen und am Montag, den 21.2.2011 war es dann soweit. Anreise mit RyanAir um 6.45 ("mitten in der Nacht") nach Göteborg. Dort begrüßte mich der Verkäufer, Ingvar Bondesson und wir fuhren zum Flugplatz nach Varberg, etwa 80 km südlich von Göteborg...

  Es stellte sich heraus, dass der KAP140 Autopilot nicht einwandfrei funktioniert. Also beschlossen wir, die Überführung um einen Tag zu verschieben und flogen nach Roskilde in Dänemark (1 gute Stunde) in einen speziellen Luftfahrttechnischen Betrieb. Allerdings konnte der Fehler nicht zu 100 Prozent behoben werden und so ging es wieder zurück an die Südspitze Schwedens nach Angelholm. Dort wurde ein anderer Autopilot ausgebaut, damit wir ein funktionierendes Gerät haben, bis wir unser KAP 140 in Kürze neu oder repariert zurück erhalten.

 Eisschollen auf der Ostsee          Cessna 172S G-NETT in Varberg           Überflug Eislandschaften und Fjorde

Anschließend flog ich wieder in nördlicher Richtung der Küste entlang nach Varberg. 15 Minuten vor Sonnenuntergang kann es schon ganz schön dämmerig sein. Am nächsten Morgen dann Flugplanaufgabe. Zunächst nach Roskilde/Dänemark, denn im dortigen LTB musste der Autopilot auf unsere Cessna konfiguriert werden. Das dauerte dann doch 1 1/2 Stunden, so dass ich erst nach 12.00 Uhr  den Flugplan für den Weiterflug aufgeben konnte. Das Wetter in Dänemark war nicht gerade einladend ,aber ich wusste aus PC-Met usw., dass es zunehmend besser werden sollte und ab der Mitte Deutschlands praktisch keine Bewölkung mehr. zu erwarten war. So entschloss ich mich  also, über den Wolken zu fliegen. Der Flug mit Autopilot und der ständige Kontakt mit dem dänischern FIS  (Fluginformationsservice) und später mit FIS Bremen machten den Flug zu einem stressfreien und angenehmen Erlebnis. Dann noch eine kurze Pause in Porta Westfalica gegönnt und ab ging`s nach Süden Richtung Langenlonsheim EDEL, der neuen Heimat für das Flugzeug. Wir erreichten den Platz bei tief stehender Sonne (1 Stunde vor SS). Ein paar Kameraden standen zur Begrüßung schon am Nahe-Damm und bestaunten unsere schöne neue Cessna G-NETT.MFD - Multifunktionsdisplay im GlascockpitPFD noch  31NM bis Langenlonsheim

Technische Daten: CESSNA 172SP, Baujahr 2007, Motor IO-360-L2A mit 180 PS, Motor neu, Propeller nur ca. 100 Std., JNP neu, Garmin 1000, KAP 140 3-Achs-Autopilot, 210 Liter-Tank, weiße Lederausstattung mit Airbags in den Beckengurten und einiges mehr...

               Das Garmin 1000 ist ein integriertes Avioniksystem,
               das aus 2 Anzeigeeinheiten (Bildschirmen) besteht.
Eines dient zur Anzeige der wesentlichen Flug- und Lageparameter (Primary Flight Display - PFD), das Andere stellt die Position und wichtige Daten über das Flugzeug dar (Multifunktions-Display - MFD). Somit ersetzt das Garmin 1000 die konventionelle Instrumentierung ("den Uhrenladen"), die in Teilen (Horizont, Höhenmesser, Fahrtmesser, Magnet. Kompass) noch als Backup-System, also als Notfallausrüstung vorhanden ist.

Login

Aero-Club Rhein-Nahe e.V.
Flugplatz Nahewiesen
Postfach 147
55445 Langenlonsheim
Telefon: +49 (0)6704/1514

©2009-2016 Aero-Club Rhein-Nahe e.V.

Validated XHTML / CSS

Wer ist online

Aktuell sind 5 Gäste und keine Mitglieder online

Go to top